Aktuelles hier

Ausbreitungskarte aktuell hier

Afrikanische Schweinepest (ASP)

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine fieberhafte, hoch ansteckende Allgemeinerkrankung der Schweine (Haus- und Wildschweine) mit seuchenhaftem Verlauf, hoher Krankheitshäufigkeit (Morbidität) und hoher Sterblichkeit (Mortalität). Verursacht wird die Erkrankung durch ein Virus.

  • Für den Menschen und andere Haustierarten ist die Klassische Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr infizierten Schweinefleisches birgt kein gesundheitliches Risiko!
  • Ein Impfstoff gegen Afrikanische Schweinepest ist nicht verfügbar und wird auch auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung stehen!

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in den Wildschweinbeständen der betroffenen Regionen in Osteuropa immer weiter aus (Polen, Baltikum, Moldawien, Rumänien und Tschechien). Auch Hausschweinebestände stecken sich immer wieder an. In Europa kommt die Afrikanische Schweinpest auch auf der italienischen Insel Sardinien vor. Zahlreiche Nicht-EU-Länder sind betroffen. U.a. Weißrussland, Russische Föderation, Ukraine, Georgien, Armenien, Aserbeidschan und verschiedene afrikanische Staaten.

Am 17.11.2017 meldete Polen aus der Provinz Masowien einen Sprung der ASP von etwa 100 km in westliche Richtung.

Fast tagesaktuelle Informationen erhalten Sie hier:https://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/anzeigepflichtige_tierseuchen/schweineseuchen/afrikanische_schweinepest/afrikanische_schweinepest/afrikanische-schweinepest-21709.html

 

  • Besondere Gefahren der Einschleppung aus den betroffenen Regionen:

 

  • Lebensmittel, die Schweinefleisch enthalten, welches nicht erhitzt wurde.
  • Teile von Schweinen (z.B. Häute, Jagdtrophäen).
  • Gegenstände, die Kontakt zu Schweinen hatten (z.B. Kleidung, Jagdwaffen).
  • Lebende Schweine
  • Personen, die aus betroffenen Regionen zu uns kommen oder diese besuchen, müssen unbedingt darauf hingewiesen werden.

Film

3:30 min

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Angst-vor-der-Afrikanischen-Schweinepest,hallonds41568.html

Die Landkreise in Niedersachsen bereiten sich auf die Afrikanische Schweinepest vor.

Film-Text

https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/westpol-afrikanische-schweinepest-100.html

Schweinezüchtern in NRW droht die Afrikanische Schweinepest. Wo sie auftaucht, müssen ganze Bestände getötet werden. Die Seuche nähert sich aus Osteuropa - über die Wurstbrote von Lkw-Fahrern.

Film 4:30

https://www.br.de/mediathek/video/afrikanische-schweinepest-erreger-haben-tschechien-erreicht-av:59b2b68f7f8b1300120acfa6?t=2m34s

Im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet herrscht erhöhte Alarmbereitschaft. Wildschweine, die mit dem Afrikanischen Schweinepest-Virus infiziert sind, könnten aus Tschechien nach Bayern kommen. Ist die Jagd auf Schwarzwild die wichtigste Vorsichtsmaßnahme? Als Hauptinfektionsquelle gelten achtlos weggeworfene Fleisch - und Wurstreste aus Osteuropa.

Saufänge und Tierschutz

Text

https://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/anzeigepflichtige_tierseuchen/schweineseuchen/afrikanische_schweinepest/afrikanische_schweinepest/afrikanische-schweinepest-21709.html

Sehr informativ und fast tagesaktuell