Immer wieder müssen Eulen ausgewildert werden. Waren es in den letzten 50 Jahren oft Zuchtprogramme, die die Populatione einer Art vergrößern oder auffrischen sollte, sind es heute meist Jungvögel, die verletzt oder aus Unkenntnis aufgelesen werden und Tierärzten oder Auffangstationen übergeben werden. Auch adulte Unfallopfer u.a. kommen vor.

Hier sollen Hinweise gesammelt werden, die eine erste Hilfestellung sein können.

 

Folgende Themen sollen bearbeitet werden. Über Informationen aus der Wissenschaft und Praxis bin ich immer sehr dankbar.

 

  • Entnehmen von Eulen aus der Natur
  • Fütterung von Jungvögeln und Altvögeln in Gefangenschaft
  • Auswilderung

 

 

Auszüge aus Schreiben von Ornithologen an mich

Das Stimmeninventar der Uhus ist recht groß. Nach dem Verlassen des Brutplatzes äußern die Jungvögel heiser zischende Rufe (etwa wie "tschrät"), welche vor allem dem Kontakt zu Geschwistern oder zu den Eltern dienen und dabei häufig eine Bettelfunktion haben. Die allgemein bekannten "búoh"- Rufe des Männchens oder die etwas höheren "uhu"-Rufe des Weibchens spielen vor allem bei der Balz eine Rolle. Sie werden aber in geringerer Lautstärke manchmal als Kontaktlaute geäußert. Das Weibchen nimmt in der Regel mit heiser krächzenden Rufen Kontakt zu den Jungen sowie während der Aufzuchtzeit und während der Balz (meist in Bettelfunktion) auch zum Partner auf.

Nun zu Ihren Fragen:

1). ein nicht hungriger, gesunder Junguhu, der den Brutplatz verlassen hat, versucht in der Regel durch die o.g. heiseren Rufe Kontakt zu einem der Altvögel oder einem seiner Geschwister zu bekommen. Auf Lautäußerungen von Altvögeln oder Geschwistern reagiert er meist. Es kann aber längere Zeit dauern, bis er ruft.

2). Uhueltern befassen sich vor allem mit den Jungen, die Laut geben. Diese werden auch versorgt. Nach "verirrten" Jungen wird nur dann gesucht, wenn sie sich akustisch melden.

3).Wenn man bei einem "verlassenen" Jungen die heiseren Bettelrufe abspielt, kann man sowohl die Eltern auf den Platz aufmerksam machen, als auch den Jungvogel zum Rufen anregen.

4). Man sollte den Jungvogel am späten Nachmittag an einer geeigneten Stelle dort aussetzen, wo sich die Familie gerade herumtreibt. Uhureviere sind ja normalerweise relativ klein.

5). Welche Laute hat das Uhuweibchen von sich gegeben, als es so häufig rief? Das Rufen kann verschiedene Ursachen haben.

6). Wenn Sie den Jungvogel aussetzen, sollten sie ihn einige Tage im Auge behalten, um zu sehen, ob er Kontakt zu einem Altvogel bekommt. Ein Sender kann da u.U. eine Hilfe sein. Auf alle Fälle sollte der Jungvogel mit den Eltern Kontakt bekommen, weil er sonst verhungert. Die Eltern versorgen ihre Jungen noch lange nach dem Verlassen des Brutplatzes, d.h. bis in den September hinein, manchmal noch länger. In menschlicher Obhut aufgezogene Uhus dürfen erst im Herbst nach monatelanger Vorbereitungszeit an das Leben in der Freiheit gewöhnt werden. Das ist aufwendig und schwierig. Wir haben da vor einigen Jahrzehnten entsprechende Erfahrungen gemacht.


Wird fortgesetzt