Es waren wieder einmal Wahlen

 

Politik entscheidet auch über Natur- und Umweltschutz. Deshalb ein paar Gedanken ...

Es waren wieder einmal Wahlen. Alle Parteien haben irgendwie gewonnen. Nicht zuletzt, weil der politische Gegner erfolgreich bekämpft wurde. Außerdem hat man jetzt endlich den Wählerwillen verstanden. Wie alle Jahre wieder. Nun ja, einiges muss man ändern, das hat der Wähler (schon seit Jahrzehnten) jedem ins Stammbuch geschrieben. Das gleiche Personal ist ja schließlich lernfähig. Seit Jahrzehnten. Was für eine Bildung ...

Es gibt im Volk aber nicht nur Menschen mit einem IQ unter 70 (Schwachsinnigkeitsgrenze). Den meisten Wählern im Volk ist schon klar, dass es egal ist, wen sie wählen. Sie bekommen immer einen Politiker, der viel verspricht, später viel zerredet und dann wenig bis nichts hält. Im Zweifel lässt er sich durch die Macht des Geldes beeinflussen und in erster Linie bastelt er an seiner eigenen Karriere, eventuell noch an der seiner Verwandten und Bekannten.

Dabei sind die Probeme der Mehrheit der Bürger unseres Landes doch offensichtlich:

  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass Automanager uns um Milliarden Euro betrügen können, ohne dafür bestraft zu werden. Seltsame Gesetze. (Nicht die deutschen Gesetze haben Schuld, sondern die Personen, die sie gemacht haben.)
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass Banken das Volk um Milliarden Euro betrügen können, ohne dafür bestraft zu werden. Die Niedrigzinspolitik bringt die Sparer um ihren Ertrag.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass die Regierenden Versprechen nicht einhalten. Das krasseste Beispiel ist der Solidaritätszuschlag. Ab 1995 wurde er zur Finanzierung der Kosten der deutschen Einheit eingeführt und besteht bis heute; er beträgt seit 1998 5,5 % der Einkommen- und Körperschaftsteuer.
  • Der Bürger hat ein Problem damit, dass die ultrareichen Unternehmen und Personen sich nach geltendem Recht ihrer Steuerschuld entziehen können. (Wer macht die Gesetze?)
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass die Chemieindustrie sich mit Insektiziden, Pestiziden und Herbiziden, teilweise mit genverändertem Saatgut, gegen die Gesetzgebung durchsetzen kann oder diese gar mitbestimmt.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass letztendlich die Waffenlobby bestimmt, welche Waffen wohin exportiert werden dürfen. Wenn aus der Region dann die Flüchtlingsströme einsetzen, hat man damit natürlich nichts zu tun.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass immer mehr für Umwelt und Naturschutz getan wird, sich die Situation in Natur und Umwelt jedoch von Jahr zu Jahr verschlechtert. Alles aufgrund von Gesetzen, die Natur- und Umweltbedürfnisse nicht beachten müssen.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass unsere Luft immer schmutziger wird, ohne dass Politiker wirklich dagegen etwas unternehmen, z.B. Flugbenzin besteuern, Schiffe innerhalb der 3-Meilenzone nicht mit Schweröl (Sondermüll) als Treibstoff fahren lassen, Geschwindigkeitsbeschränkungen wie in fast allen anderen Ländern auf Autobahnen festlegen, Grenze für Kraftstoffverbrauch von Fahrzeugen festlegen, ...
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass unsere Umwelt mit Plastik und Mikroplastik vermüllt wird. Es fehlen Regulierungen in einem Volk, dass sich seit Jahrhunderten auf Regulierungen verlässt.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass immer mehr und höhere Windkraftanlagen aufgebaut werden, der erzeugte Strom jedoch nicht genutzt werden kann.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass die Politik einerseits aus der Kohleverstromung aussteigen will, andererseits mit Polizeigewalt Wälder roden lässt, um die darunter liegende Kohle zu gewinnen.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass die Energiewende nicht funktioniert. Der Bürger bezahlt unangemessen die Zeche, die Industrie wird bevorteilt, einige Investoren verdienen sich eine goldene Nase und kaufen überall im Lande landwirtschaftliche Flächen auf, was anschließend die mittelständigen landwirtschaftlichen Betriebe ruiniert. Damit gehen bäuerliches Wissen und bäuerliche Verhaltensweisen (Generationenvertrag) unwiederbringlich verloren. Was das für unsere Gesellschaft letztendlich bedeutet, kann heute noch niemand ermessen.
  • Viele Bürger haben ein Problem damit, dass unser Gesundheitssystem immer schlechter wird. Obwohl immer mehr Geld hineinfließt, werden die in der Pflege Tätigen immer noch viel zu schlecht bezahlt. Geldströme fließen aus dem System als Rendite ins Ausland.
  • Immer mehr Bürger haben ein Problem damit, dass Politiker es seit 50 Jahren nicht schaffen, eine notwendige Anzahl von gut ausgebildeten Lehrern der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen. Milliarden werden für Computerprogramme und Statistiken, Expertenanalysen und Prognosen ausgegeben. Da man nie ein ehrliches Ergebnis haben will, gibt es die Lehrerproblematik solange galluse denken kann (65 Jahre).
  • ...

Und nun hören und lesen Sie wieder wochenlang das Geschwafel unserer Politiker. Die Grünen sind dabei nicht ausgeschlossen.

Eine Ursache des Problem ist wohl unsere Parteiendemokratie und der Verfall der Moral. Problematisch ist, dass es wohl nichts Besseres als die Demokratie gibt. Wir müssen deshalb mit den Trumps, Boris Johnsons und unseren "Experten" leben lernen. Und immer die wählen, die in der Oposition sind. Ändern tut das allerdings nichts. Bätschi ...
Frau Merkel war übrigens keine Berufspolitikerin und hatte so etwas wie Bildung. Sie war zu Recht 18 Jahre erfolgreich Parteivorsitzende der CDU. Sie hatte die Kraft, sich von einigen Politikern zu Recht zu trennen. Und sie hat bewiesen, dass es auch Frauen gibt, die sehr gute Politik machen können. Sie wird nur schwer zu ersetzen sein.